Die Idee

Die meisten SETI-Projekte benutzen Grosscomputer um die gesammelten Daten zu untersuchen. Leider ist es auf diesen Computern nicht möglich die Daten auch auf schwächere Signale hin zu analysieren. Die Rechenkapazität reicht einfach für eine umfassende Untersuchung nicht aus. Dafür würde man schon einen Supercomputer benötigen.

Da SETI-Projekte aber nicht über die finanziellen Möglichkeiten verfügen, einen solchen Computer anzuschaffen musste eine andere Strategie entwickelt werden.

1996 hatte dann der Computerwissenschaftler David Gedye zusammen mit Craig Kasnoff und dem Astronomen Woody Sullivan die entscheidende Idee. Statt einen Supercomputer die Berechnungen allein durchführen zu lassen, könnte man auch mehrere kleine Computer benutzen, die aber mehr Zeit benötigten. Bei den riesigen Mengen an Daten die das Radioteleskop in Arecibo lieferte würde man aber Tausende von diesen Rechnern brauchen, um die gewünschten Berechnungen in kurzer Zeit durchzuführen. 

Die Idee wurde den Berkeleywissenschaftlern David Anderson (Computerwissenschaft) und Dan Werthimer (Weltraumwissenschaft) vorgestellt, die das Konzept weiter entwickelten. Das Berkeley-Team fragte sich wo man an diese Menge von Computern herankommen könnte und wurden fündig. Es gab bereits Tausenden Computer die für diesen Zweck eingesetzt werden konnten. Computer die Unbenutzt irgendwo rumstanden, auf denen Bildschirmschoner liefen die nichts anderes taten als Energie zu verbrauchen.

Das Berkeley SETI-Team entwickelte 1997 die Client und Serversoftware, ein Programm das nicht nur den Bildschirm schont und Energie verschwendet, sondern die gewünschten Berechnungen durchführt. 1998 wurde dann das Augenmerk auf die Finanzierung geworfen. The Planetary Society erklärte sich bereit die Hälfte des für den Start benötigten Betrags (etwa $50000) unter der Voraussetzung zutragen, dass die Wissenschaftler auch die andere Hälfte des Geldes aufbrachten. Was dann in Form einer Unterstützung durch die Paramount Pictures auch geschafft wurde.

SETI@home war geboren, und hatte am 17. May 1999 seinen offiziellen Start. 

Quelle: The Planetary Society