Über die Kommunikation mit Fremden

Der eigentliche Sinn beim modernen SETI liegt nicht nur darin außerirdische Zivilisationen zu finden, sondern eine Kommunikation aufzubauen. Daher auch die frühere Bezeichnung CETI. Wobei das C für Communication stand. Wie aber könnte ein solche Kommunikation aussehen?

Babylon

Sollte es jemals zu einer Kommunikation kommen, wird die erste Kontaktaufnahme auf mathematischen oder physikalischen Prinzipen beruhen. Viele Wissenschaftler sind sich einig, dass dies aber nur der Fall ist, wenn es sich um eine gezielte und gewollte Nachricht handelt. Eine Zivilisation die in der Lage ist per Radiowellen oder Lichtpulsen eine Nachricht zu versenden, wird sich mit Sicherheit auf einen hohem technischen und kulturellem Niveau befinden. Die heutige Wissenschaft wird höchstwahrscheinlich in der Lage sein mathematische Leuchtfeuer wie etwa Primzahlen zu entschlüsseln und weitere mathematische oder auch physikalische Botschaften zu verstehen. Können daraus aber Aussagen über die Kultur der Fremden abgeleitet werden. Ohne weitere Hinweise vermutlich nicht.

Diese pessimistische Aussage hat durchaus einen wissenschaftlichen Hintergrund. Die Anthropologen Ben Finney und Jerry Bentley von der Universität von Hawaii vergleichen die Entschlüsselung komplexer außerirdischer Botschaften mit den Versuchen die Sprache antiker Völker der Erde zu verstehen. Zwei Beispiele seien hier genannt: Die Maya und die ägyptische Kultur.

Die Maya

Nachdem europäische Wissenschaftler mit der Dekodierung der Hieroglyphen der Maya begonnen hatten, waren ihre ersten Erfolge das Verstehen der grundsätzlichen Zahlensystems sowie die Entdeckung des Kalendersystems der Maya, das auf die sichtbaren Bewegungen von Mond und Sonne zurückzuführen ist. Es stimmt das einige Hieroglyphen direkt auf zahlen und Monate verweisen, aber der Großteil der Schrift ist so nicht zu deuten. So das wir erst am Anfang des Verständnisses über diese Kultur stehen.

Die ägyptische Kultur

Ein ähnliches Dilemma gab es mit den den ägyptischen Hieroglyphen. Seit den Zeiten der alten Römer und Griechen war man der Überzeugung das die Schriftzeichen eine direkte Bedeutung hätten. Über Jahrhunderte hielt sich diese Meinung. Dies hatte zur Folge, dass die Schriftzeichen nicht entschlüsselt werden konnten.  Erst ein Fund der napoleonische Arme während eines französischen Feldzuges in Ägypten brachte Klarheit. Sie fanden eine Tafel mit einem Text in drei verschiedenen Sprachen. Den "Rosetta Stone". Die Sprachen auf diesen Stein wahren Griechisch, eine ägyptische Schrift die meistens wirtschaftlichen Transaktionen benutz wurde und die Hieroglyphen. Da die ersten beiden Sprachen bekannt waren, gelang es den französischen Sprachwissenschaftler Jean-Francois Champollion im Jahr 1820, mit Hilfe des Steins, nachzuweisen ,dass die Schriftzeichen sehr oft Laute der gesprochenen Sprache darstellen. Das Rätsel der Hieroglyphen war gebrochen und trug viel zum Verständnis der ägyptischen Kultur bei.

Leider ist nicht anzunehmen das eine fremde Zivilisation uns ein Handbuch zur Übersetzung mitliefert.

Ferngespräche

Neben dem obengenannten Problem gibt es noch ein weiteres. Die Entfernungen die ein Signal im Weltraum zurück legen muss. Um eine Kommunikation aufzubauen der Weg sogar doppelt gerechnet werden. Schließlich möchte man eine Frage ja auch beantwortet haben. Als Beispiel sei hier die Kommunikation mit den Astronauten auf dem Mond angeführt. Obwohl sich Signale mit Lichtgeschwindigkeit bewegen, dauert es etwa eine Sekunde bis eine Nachricht den Mond erreicht. Eine weitere Sekunde braucht eine Antwort die zurück gesendet wird. Diese ist zwar nur eine kurze Verzögerung, bedenkt man aber das der uns nächstgelegene Stern Alpha Centauri, etwa 4 Lichtjahre von uns entfernt ist würden wir acht Jahre auf eine Antwort warten. 

Nun Alpha Centauri ist ausreichend überprüft worden, um sagen zu können das dort nichts zu finden ist. Wir müssen also weiter ins All schauen. Damit werden aber auch die Entfernungen und Antwortzeiten größer. Aber ist es Wahrscheinlich das fremde Zivilisationen versuchen würden eine Kommunikation aufzubauen wenn sie zu ihren Lebzeiten keine Antwort erhält? Leider läst sich diese Frage erst beantworten wenn wir ein Signal empfangen. Bis jetzt ist dies noch nicht Nachweisbar geschehen. Aber man sollte die Hoffung nicht aufgeben und weitersuchen .