Botschaften

Bei uns auf der Erde wurden nicht nur Signale gesucht sondern auch Botschaften an fremde Zivilisationen versendet. Bekannt sind dabei vor allem die Tafeln die an den Raumsonden Pionier 10 und 11 sowie die Platte die mit den Voyager Sonden 1 und 2 ins All geschossen wurde. Darauf befanden sich Grußbotschaften in vielen Sprachen der Erde sowie ausgewählte Musikstücke und Bilder. Neben diesen Botschaften per "Schneckenpost" wurden aber auch  Mitteilungen per Radioteleskop versendet.

Die bekannteste in SETI-Kreisen möchte ich Euch hier vorstellen.

Die Arecibo-Botschaft

Am 16. November 1974 wurde eine binäre Botschaft vom größten Radioteleskop der Welt, in Arecibo, in Richtung des Sternenhaufens M13 gesendet. Diese von Frank Drake entwickelte Botschaft ist 1679 Bits lang (1679 ist durch die beiden Primzahlen 73 und 23 teilbar). Es gab einige bedenken ob die Botschaft gesendet werden sollte. So argumentierten manche Wissenschaftler das  dadurch möglicherweise einer aggressiven fremden Zivilisation mit geteilt werde das es auf der Erde intelligentes Leben gibt. Diese bedenken konnten aber zerstreut werden, schließlich wurden schon seit jahrzehnten unkontrolliert Radiowellen in den Weltraum gesendet. Zudem benötigt die Botschaft bis zu ihrem Ziel immerhin 25000 Jahre. 

Schematische Darstellung der Arecibo-Botschaft (Bild: Arecibo Observatory)

Erklärung

Die weißen Zeichen in der obersten Reihe stehen für Die Zahlen 1 - 10. 

Darunter in rot dargestellt, die Atome des Lebens: Wasserstoff, Kohlenstoff, Nitrogen, Sauerstoff und Phosphor.

 Die grüne Gruppe die nun folgt bezieht sich auf die Chemie der DNS. 

Die blaue Figur in der Mitte der Botschaft ist eine schematische Zeichnung der DNS. Dazu gehört auch der weiße Strich der die Größe des menschlichen Genoms angibt.

Die Reihe die nun folgt gibt von links nach rechts folgendes an: Die Größe der Erdbevölkerung,  die menschliche Gestalt sowie die durchschnittlich Größe eines Menschen (1,80m).

Die gelbe Reihe repräsentiert das Sonnensystem. Der dritte Planet, die Erde ist hervorgehoben um zu verdeutlichen von welchem Planeten wir Stammen.

Bei den letzten beiden Reihen handelt es sich um eine  Darstellung des Teleskops sowie Angaben zu seiner Größe.

Die Botschaft wurde wiederholt gesendet. Ob sie jemals einen Empfänger haben wird ist ungewiss. 

Kurioses

Neben diesen tatsächlich durchgeführten Versuchen des Kommunikationsaufbaus hier noch einige Ideen der Kontaktaufnahme die sich Wissenschaftler des neunzehnten Jahrhunderts erdacht hatten. Der Mathematiker Gauß hatte im Jahr 1820 die Idee ein riesiges Weizenfeld in Form eines rechtwinkeligen Dreiecks anzupflanzen. Flankiert werden sollte dieses Dreieck von rechteckigen Pinienwäldern. Aus dem All betrachtet hätte dies den Satz des Pythagoras symbolisiert und zeigen sollen das es auf der Erde intelligentes Leben gibt. Eine ähnliche Idee hatte 1840 der Astronom Joseph von Littrow. Er wollte 40km große geometrische Figuren in die Sahara graben lassen, diese mit Kerosin füllen und in Flammen setzten.

Natürlich wurden diese und andere Projekte nie realisiert.