Einleitende Worte zu SETA

The Search for ExtraTerrestrial Artifacts

Englisches Original von Robert A. Freitas Jr.


Die Artefakt-Hypothese behauptet, das eine fortgeschrittene außerirdische Intelligenz ein Langzeitprogramm zur Untersuchung der Galaxis mittels Entsendung von materiellen Artefakten unternommen hat. Ein Versuch diese Hypothese experimentell zu bestätigen, die Suche nach außerirdischen Artefakten, wurde unternommen um Beweise im Sonnensystem durch Teleskope, Radar, Infrarot, Raumsonden oder anderen vorhandenen Möglichkeiten zu entdecken.


Dr. Robert A. Freitas jr. studierte Physik und Psychologie am Harvard Mudd College und Jura (Spezialisierung auf Weltraum-Recht) an der University of Santa Clara School of Law. Freitas beschäftigt sich insbesondere mit der Erforschung der Lagrangeschen Punkte und ist Mitarbeiter in mehreren NASA-Studiengruppen, die sich mit Projektstudien unbemannter Raumflugkörper befassen.


Das Fermi Paradox

Das Fermi Paradox besagt folgendes:

Wenn es uns technologisch überlegene Zivilisationen in den Weiten des Weltraums gibt, besteht die Möglichkeit, dass diese bereits eine interstellare Sonde in unser Sonnensystem entsandt haben. Bisher ist nichts dergleichen entdeckt worden, weshalb einige Forscher meinen, es könne folglich keine solchen Zivilisationen im Universum geben.